Der Dorfbach in Biberist SO ist wieder fischgängig an die Emme angeschlossen

Der Dorfbach ist eines der wichtigsten Nebengewässer am Unterlauf der Emme und für das gesamte Flusssystem von grosser Bedeutung. Insbesondere im Sommer, wenn die Emme für viele Fischarten zu warm wird, stellt der vergleichsweise kühle Bach ein wichtiges Rückzugsgebiet dar. Bislang war der Dorfbach jedoch wegen zahlreicher Abstürze im Mündungsbereich nicht für die Emmefauna erreichbar. Mit dem Rückbau der Abstürze und Ersatz durch eine Riegel-Becken-Rampe wurde der Dorfbach Ende 2018 wieder mit der Emme vernetzt. Die aus zehn Blocksteinriegeln bestehende Rampe ist für alle Fischarten der Emme und auch für Wirbellose passierbar, insgesamt überwindet sie eine Fallhöhe von 1.50 m.

Zusätzlich zum Bau der Rampe wurden auch die Dorfbachufer oberhalb der Rampe auf einer Gesamtlänge von 390 m naturnah mit Wurzelstämmen und Astlagen gesichert und gleichzeitig ökologisch aufgewertet. Lenkbuhnen entlasten die Ufer und induzieren zusätzlich ein Niederwassergerinne. Sieben, für Fische nur bedingt passierbare baufällige Holzschwellen wurden rückgebaut und durch fischgängige V-Schwellen aus Blocksteinen ersetzt. Diese stabilisieren die Sohlenlage und erzeugen gleichzeitig langgestreckte Kolke und damit wertvolle Fischhabitate.

Die Wiederherstellung der Fischgängigkeit am Dorfbach (Fischgängige Rampe und Schwellenumbauten) wurde im Rahmen des Projekts "Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, Wehr Biberist bis Aare" vom Kanton Solothurn umgesetzt. Die naturnahe Sanierung der Dorfbachufer wurde mehrheitlich durch die Gemeinde Biberist realisiert. Die Arbeiten der IUB Engineering AG umfassten alle Phasen vom Vorprojekt bis zur Ausführung und Abnahme.