Sanierung Lichtsignalanlage im N06 Anschluss Rubigen

Das Erhaltungsprojekt (EP) N06 Rubigen – Thun – Spiez sieht die vollständige Sanierung des Autobahnabschnittes vor, welcher anfangs der 70er Jahre erstellt worden ist. Beim Anschluss Rubigen verfügt die Kantonsstrasse neu in beide Fahrtrichtungen über zwei Fahrspuren. Um den Verkehrsfluss optimal regeln zu können, wurde neu eine verkehrsabhängige Lichtsignalanlage (LSA) in Betrieb genommen. Diese besteht aus drei Teilkonten. Beidseits der Autobahn regelt jeweils ein Knoten die Auf- und Abfahrtsrampen zur Kantonsstrasse und vor der Aarebrücke wird ein Fussgänger- und Veloübergang als Teilknoten betrieben.

Um den Zufluss auf die Autobahn besser regulieren zu können, wurde in der Auffahrtsrampe Richtung Bern eine Rampenbewirtschaftung installiert. Über das UeLS der GE I (ALS 21) wurde eine Schnittstelle zwischen der LSA-Steuerung und der Rampenbewirtschaftung realisiert. Desweitern wurde die LSA in das Fernüberwachungssystem des Kantons Bern integriert und mit einer Funkanbindung zum ÖV (BernMobil) ausgerüstet.

Die IUB Engineering wurde vom ASTRA beauftragt, die LSA des Anschluss Rubigen von Grund auf neu zu projektieren, die notwendigen Beschaffungsverfahren durchzuführen und die Fachbauleitung sowie die örtliche Bauleitung in der Realisierungsphase zu leiten.

Bauherr

Bundesamt für Strassen (ASTRA), Filiale Thun

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2018

Baukosten

LSA Anschluss Rubigen CHF 0.6 Mio.

Leistungen

  • Projektleitung, Projektierung, Ausschreibung, Fachbauleitung
  • Phasen 31 bis 53
  • Abstimmung mit dem künftigen Betreiber, Tiefbauamt Kt Bern
  • Die aktuellen ASTRA Richtlinien und Normen werden umgesetzt