Der Nase nach - für lebendige Flüsse; Entwicklungskonzept Rhein-Töss-Thur

Im Rahmen des WWF-Projekts "Der Nase nach - für lebendige Flüsse" wurden für verschiedene Gewässersysteme in der Schweiz Entwicklungskonzepte zur Förderung der Nase erarbeitet. Im Rahmen dieses Referenzprojekts wurde ein solches Entwicklungskonzept für das Gebiet des Rheins, der Töss und der Thur im Norden des Kantons Zürich und im Westen des Kantons Thurgau entwickelt. Es umschreibt grob den heutigen Zustand und die wichtigsten Defizite der genannten Gewässerabschnitte hinsichtlich der Lebensraumansprüche der Nase und listet geeignete Verbesserungsmassnahmen auf. Zudem wurden diese Massnahmen priorisiert.

 

Untersuchungsperimeter

  • Hochrhein vom Kraftwerk Eglisau bis zum Kraftwerk Rheinau (23.7 km)
  • Töss von der Mündung in den Rhein bis zum Kraftwerk Freienstein (4.5 km)
  • Thur von der Mündung in den Rhein bis zum Wehr des Kraftwerks Grüneck (36.4 km) inkl. dem Unterlauf folgender Zuflüsse: linksseitige Binnenkanäle (jeweils nur Hauptkanal, 15.4 km), Murg (bis Autobahn, 1.8 km), rechtsseitiger Binnenkanal (Chemebach; bis Grüneck, 4.2 km)

Bauherr

WWF Schweiz

Projektierung

Fischwerk, IUB Engineering AG, Aquaplus

Baujahr

2010-2011

Leistungen

Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts zur Förderung der Nase