HWS Urner Talboden, Geschiebesammler und Ufererhöhung RUAG

Als Herzstück der Hochwasserschutzmassnahmen Urner Talboden wurde – infolge des Hochwasserereignisses 2005 – auf der Nordseite des Schächen ein Geschiebesammler zur Aufnahme möglicher Auflandungen aus dem Mündungsbereich erstellt. Weiter wurde das südliche Schächenufer auf der ganzen Länge bis zur Gotthardstrasse um 1.5 m erhöht, um ein Ausbrechen in das Industriegebiet Schattdorf unter allen Umständen zu verhindern. Zudem mussten diverse Brücken abgebrochen, erhöht oder neu gebaut werden. Weiter wurden gleichzeitig diverse Altlasten der RUAG saniert.

Hauptdaten

  • Aushub: ca. 100'000 m3
  • Dammschüttungen: ca. 75'000 m3
  • Blockverbau (Blocksätze und Blockmauerwerke): ca. 47'000 to.
  • Bachschalenergänzung: ca. 3'000 m2
  • Altlastenentsorgung: ca. 3'500 m3
  • Gebäudeabbrüche: 5 Stück
  • Brückenabbrüche: 3 Stück
  • Brückenerhöhungen: 2 Stück
  • Neubau Fussgängerbrücke: 1 Stück
  • Ortsbeton (STM, Brücke):  ca. 1'800 m3
  • Leitungsbau: ca. 900 m
  • Bentonitmatteneinbau: ca. 7'000 m2

Bauherr

Baudirektion Uri, Amt für Tiefbau

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2011-2012

Baukosten

ca. CHF 10 Mio.

Leistungen

  • Submission
  • Ausführungsprojekt, inkl. Bauleitung