Sanierung Bueberseeli

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie wurde untersucht wie das aufgrund gravierender baulicher Mängel für die Öffentlichkeit gesperrte Bueberseeli im Freibad Marzili in absehbarer Zeit wieder eröffnet und als Flussschwimmbad genutzt werden kann. Nebst den konstruktiven technischen Lösungen für die Erneuerung der bestehenden Anlage und die neuen Kunstbauten wurden v.a. die wasserbaulichen Aspekte und die Einbindung in das angrenzende Hochwasserschutzprojekt abgeklärt. Besonderes Augenmerk erhielten dabei die Strömungsverhältnisse im neuen, offengelegten Frischwasserzufluss. Anhand von hydronumerischen 2D-Berechnungen wurde die Geometrie des Bueberseelis mit Zu- und Auslauf dahingehend optimiert, dass die derzeitige Verlandungstendenz vermindert wird, und dasss die Strömungsgeschwindigkeiten und Strömungsverhältnisse für Schwimmer und vereinzelt auch Bootsfahrende ungefährlich sind.

Hauptdaten

  • Länge Zulaufkanal: 60 m
  • Breite Zulaufkanal: 5.5 – 9.0 m
  • Volumen Bueberseeli: ca. 2‘000–3‘000m3
  • Modellierte Gewässerstrecke: 850 m

Bauherr

Stadt Bern, Präsidialdirektion, Hochbau Stadt Bern

Projektierung

IUB Engineering AG in Arbeitsgemeinschaft

Baujahr

2016

Baukosten

ca. CHF 5 Mio.

Leistungen

Machbarkeitsstudie mit hydronumerischer 2D-Modellierung