Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, Wehr Biberist bis Aare: Fischgängige Rampen

Mit dem Projekt wird der Hochwasserschutz zwischen Biberist und der Mündung der Emme in die Aare sichergestellt. Dazu wird die Abflusskapazität durch Flussbettaufweitungen und Überflutungsflächen vergrössert. Zusätzlich werden rückliegende Dämme erstellt. Gleichzeitig werden die Erholungswerte der Flusslandschaft für die Bevölkerung gesteigert und die Gewässerlebensräume aufgewertet.
Ein wesentlicher Teil der ökologischen Aufwertung ist die Wiederherstellung der freien Fischwanderung im 4.8 km langen Projektgebiet. Hierzu wurden bestehende Schwellen und Rampen mit lachsgängigen Teilrampen ergänzt oder in Vollrampen umgebaut. Insgesamt wurden drei Vollrampen und drei Teiltrampen erstellt. Zusätzlich wurde der Dorfbach Biberist mit einer Vollrampe fischgängig an die Emme angebunden. Alle Rampen verfügen über ein Niedrigwassergerinne mit Riegel-Becken-Struktur, durch das das gesamte Restwasser (1.8 – 2.3 m3/s) durchgeleitet wird. Die Beckenfallhöhe beträgt Δh = 15 cm (Äschenregion), die lichte Beckenlänge L = 4 m.

Hauptdaten

  • Vollrampe km 4.542: H = 0.90 m
  • Vollrampe km 4.386: H = 1.05 m
  • Teilrampe km 3.934: H = 1.05 m
  • Vollrampe km 3.330: H = 0.45 m
  • Teilrampe km 2.285: H = 0.75 m
  • Teilrampe km 1.387: H = 1.20 m
  • Vollrampe Dorfbach: H = 1.65 m

Bauherr

Kanton Solothurn, Amt für Umwelt

Projektierung

IUB Engineering AG in Ingenieurgemeinschaft

Baujahr

2018–2021 (Projektierung seit 2012)

Baukosten

ca. 73 Mio. CHF (Gesamtprojekt)

Leistungen

  • Vor- bis Auflageprojekt
  • Ausschreibung
  • Realisierung inkl. Bauleitung