Ertüchtigung Druckschacht KW Handeck 1

Das Kraftwerk Handeck 1 wurde in den Jahren 1925 bis 1932 erbaut. Die Panzerung des Druckschachtes und die Verteilleitung wurden in Oktober 2019 mit einer visuellen Kontrolle und mit Ultraschall, sowie zerstörenden Prüfungen beurteilt. Eine statische Überprüfung der Panzerung unter Berücksichtigung der Gebirgsmitwirkung hat gezeigt, dass die erforderliche Tragsicherheit aufgrund von Rissen und Einschlüssen in dem Anschlussrohr in der Schieberkammer nicht erfüllt ist.

Die Ertüchtigung des Anschlussrohrs wurde mittels 45 um das Anschlussrohr geführten vorgespannten Monolitzenkabel realisiert. Für die Kraftübertragung zwischen Anschlussrohr und den Litzen dient eine bewehrte Stahlbetonkonstruktion. Die Verstärkungskonstruktion nimmt bei Wiederinbetriebnahme der Zentrale Handeck 1 den Innendruck auf, um das Anschlussrohr zu entlasten. Drei Monolitzen sind mit automatisch auslesbaren Kraftmessdosen ausgerüstet.

Das Konzept der Havarieentlastung im Zentralgebäude wurde hydraulisch geprüft und so umgesetzt, dass das Wasser ab den zwei bestehenden Entwässerungskanälen durch den Ausleitstollen und über einen Seitenüberfall schadlos in die Aare abgeleitet werden kann. Dazu musstenumfangreiche Anpassungsarbeiten wurden an den bestehenden Gebäuden umgesetzt werden.

Hauptdaten

  • Druchmesser Druckschacht: 2.10 m
  • Statischer Wasserdruck: 5'495 kN/m2
  • Anzahl Litzen: 45
  • Vorspannkraft: 6'255 kN

Bauherr

KWO Kraftwerke Oberhasli AG

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2020

Baukosten

Anschlussrohr CHF 500'000.- ; Havarieentlastung CHF 530'000.-

Leistungen

Expertise und Ausführungsprojekt inkl. Inbetriebnahme und Abschluss (SIA-Phasen 31, 51 und 53)