Bahnstrom-Leitsystem NEAT Lötschberg-Basistunnel

Das Bahnstrom-Leitsystem wurde als Teil des Loses Hochspannung mit den entsprechenden Primäranlagen und den zugehörigen Schutzeinrichtungen bearbeitet.

Hauptdaten

Das Bahnstrom-Leitsystem des Lötschberg-Basistunnels wurde als redundantes System in Frutigen und Raron aufgebaut und umfasst auch die Anlagesteuerungen (Schnittstelle IEC 60870-5-103) folgende Anlagen:

  • Bahnstrom-Unterwerk Mitholz (132 kV / 16,7 Hz) inkl. GIS 132 kV und Transformator 33 MVA
  • Anlagen des Standortes für das fahrbare Unterwerk fUW
  • zehn Einspeisepunkte und Schaltposten (15 kV / 16,7Hz) sowie gesteuerte Schutzstrecken
  • 21 Trafostationen 16 kV / 50 Hz, davon fünf mit integrierter Kopplung zu den örtlichen EW
  • Netzkoppelanlage inkl. Koppeltransformator 5 MVA zur Kopplung der Netze 16 kV / 50 Hz Nord und Süd

Das Bahnstrom-Leitsystem ist via Schnittstelle beim UW Mitholz in die Leitzentrale des Bahnstromnetzes der Schweiz eingebunden.

Bauherr

BLS Alptransit AG (BLS AT)

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2000–2007

Baukosten

CHF 5.5 Mio.

Leistungen

Projektierung sowie Überwachung der Realisierung und der Inbetriebnahme des Bahnstrom-Leitsystems des Lötschberg-Basistunnels inkl.

  • Erstellen des Detailkonzeptes und Ausschreibungsprojektes
  • Erstellen der Ausschreibung
  • Auswertung der Angebote
    Umbau Trafostation Süd
  • Prüfung Realiserungspflichtenheft
  • Überwachung der Ausführung
  • Überwachung der Integration von Lokal- und Anlagesteuerungen
  • Organisation und Mithilfe bei der Inbetriebnahme / Inbetriebsetzung