Hochwasser - Umleitstollen der Rovana

Der Umleitstollen der Rovana, durch welchen Hochwasserabflüsse neben dem Flussbett abgeleitet werde, ist eine von zwei Massnahmen zur Sanierung der grossflächigen Hangrutschung im Rovanatal. Er verhindert, dass an der Front der Rutschung Material abgetragen wird  und das Flussbett weiter abgetieft wird.

Hochwasser werden von einem Betonwehr mit zwei Durchlässen für normale Abflüsse zum  seitlich angeordneten Stolleneinlauf geleitet.

Der 1815 m lange Stollen weist ein Hufeisenprofil von 44 m2 auf und ist meist unverkleidet. Die Sohle und die Paramentfüsse wurden zum Schutz vor Erosion mit Granitplatten belegt.

Die Wasserrückgabe erfolgt in eine natürliche Runse, welche  verbreitert, begradigt und vertieft wurde.

Die zweite Massnahme ist ein Drainagestollen unter dem Rutschhang, welcher den Berghang entwässert und die Porenwasserdrücke abbaut, wodurch sich die Reibung auf der Gleitfläche erhöht.

Hauptdaten

Stauwehr:

  • Breite: 36 m
  • Höhe: 10 m

Stollen:

  • Länge: 1'815 m
  • Querschnitt: 44 m2
  • Gefälle: 2 %
  • Fensterstollen: 210 m

Bauherr

Kanton Tessin, Departement für Bau, Umwelt und Verkehr

Projektierung

IM Maggia Engineering AG

Baujahr

1993–1997

Baukosten

CHF 20 Mio.

Leistungen

  • Variantenstudium
  • Vorprojekt
  • Bauprojekt
  • Submissionen
  • Ausführungspläne
  • Örtliche Bauleitung