A8 Abschnitt Giswil Nord – Ewil mit Zollhaustunnel

Der Nationalstrassenabschnitt Giswil Nord - Ewil schliesst die Lücke zwischen den Umfahrungen Sachseln und Giswil. Er umfasst die 430 m lange offene Strecke Süd mit dem Vollanschluss Giswil Nord, den
420 m langen Tagbautunnel Zollhaus und die 530 m lange offene Strecke Nord mit zahlreichen berg- und talseitigen Stützmauern. Daneben mussten verschiedene Unterführungen, Geschiebesammler und Forststrassen erstellt, sowie das Brünigbahngeleise verlegt und die Kantonstrasse angepasst werden.

Die Baugrube des Tagbautunnels wurde mit einer rückverankerten Bohrpfahlwand gesichert, die schlecht tragfähigen Bachschuttablagerungen unter dem südlichen Tunnelabschnitt mit dem Rüttelstopfverfahren konsolidiert. Der Tunnel erlaubt den Wildtierzugang zum See und trägt den landschaftlichen und ökologischen Zielsetzungen Rechnung.

Hauptdaten

Offene Strecken:

  • Nord mit Stützmauern: 530 m
  • Süd mit Vollanschluss Giswil: 430 m
  • Betonkubatur: 3'500 m3

Zollhaustunnel mit Elektrozentrale:

  • Länge: 420 m
  • Breite x Höhe: 10.35 x 6.2 m
  • Verankerte Bohrpfahlwand: 900 m2
  • Verankerte Spritzbetonwand: 2'500 m2
  • Baugrubenaushub: 100'000 m3
  • Betonkubatur: 14'000 m3
  • Hinterfüllung/Schüttung: 85'000 m3

Bauherr

Kanton Obwalden, Hoch- und Tiefbauamt

Projektierung

IM Engineering AG und IUB Engineering AG in Ingenieur-Gemeinschaft

Baujahr

Anschluss Giswil Nord: 2003-2004, Offene Strecke und Tunnel: 2006-2010

Baukosten

56 Mio. CHF

Leistungen

  • Vorprojekt
  • Bauprojekt
  • Submissionen
  • Ausführungspläne
  • Bauleitung