A9 Umfahrung Visp Süd, Tunnel Eyholz

Der Tunnel Eyholz ist ein Teilstück der zur Nationalstrasse A9 gehörenden Südumfahrung von Visp. Er umfasst die Nord- und Südröhre zwischen Grosshüs und Staldbach (Übergang Staldbachbrücken) sowie den dortigen unterirdischen Halbanschluss der Nationalstrasse an die Vispertäler mittels Einfahrt- und Ausfahrttunnel die über zwei unterirdische Verzweigungen angeschlossen werden.

Die geologischen Verhältnisse sind an-spruchsvoll. So durchörtern die Vortriebe z.B. im Bereich Staldbach die stark tektonisch beanspruchte Felsstrecke (Rohne-Simplon-Störung) mit druckhaftem Verhalten und Graphitzonen sowie Lockergesteinsabschnitten.

Für die BSA werden über die gesamte Länge der Hauptröhren unter der Fahrbahn Werkleitungskanäle vorgesehen. Das System verfügt über zwei unterirdische Technische Lokale und zwei übertägige Lüftungszentralen/Technische Lokale mit dazugehörigen Lüftungsstollen. 

Hauptdaten

  • Südröhre: 4'255 m
  • Nordröhre: 4'231 m
  • Einfahrttunnel: 368 m
  • Ausfahrttunnel: 256 m
  • Verzweigung Süd bis 307 m2: 443 m
  • Verzweigung Nord bis 307 m2: 280 m

Bauherr

Departement für Verkehr, Bau und Umwelt des Kantons Wallis, Amt für Nationalstrassenbau

Projektierung

IUB Engineering AG in Ingenieur-Gemeinschaft

Baujahr

2005–2014

Baukosten

ca. 722 Mio. CHF

Leistungen

Bearbeitung des Projekts von der Vorstudie und dem Vorprojekt über das Detailprojekt und die Ausschreibung bis hin zur Ausführung, der Bauleitung und der abschliessenden Inbetriebnahme.