Instream River Training und ingenieurbiologische Ufersicherung an der Leitzach / Bayern

Instream River Training und ingenieurbiologische Ufersicherung an der Leitzach / Bayern

Die Leitzach hat auf dem Gebiet der Gemeinde Fischbachau die Ufersicherungen auf einer Länge von ca. 600 m zerstört und wieder einen naturnahen Verlauf entwickelt. Die betroffenen Landwirte forderten die Wiederherstellung des ausgebauten Zustands und eine harte Uferverbauung. Der gefundene Kompromiss beinhaltete auf einer Strecke von ca. 520 m das Belassen des neuen Verlaufs. Am unteren Ende des Projektgebiets wurde das rechte Ufer wieder hergestellt und mit einer biogenen maschinellen Ufersicherung (BMU) ingenieurbiologisch stabilisiert. Zur Entlastung des Ufers wurde ausserdem eine Schneckenbuhne gebaut, die die Strömung in Richtung Gewässermitte lenkt und die Sohle strukturiert.
Schreitet in dem noch ungesicherten oberen Abschnitt die Ufererosion zu weit fort, wird ein Lenkbuhnensystem aus sechs Buhnen in Kombination mit ingenieurbiologischen Massnahmen umgesetzt, das im Rahmen des Mandats bereits geplant wurde. Der naturnahe Verlauf und der mit ihm verbundene Strukturreichtum blieben in diesem Fall erhalten.

Publikation: Statt Längsverbau mal "quergedacht" (Die Flussmeister, Ausgabe 2018)

Hauptdaten

  • Abschnittslänge ca. 600 m
  • Gefälle 7‰
  • HQ100 160 m3/s
  • Fischregion: obere Äschenregion
  • 250 m2 ingenieurbiologische Sicherung
  • 6 Lenkbuhnen (projektiert)
  • 1 Schneckenbuhne (projektiert und realisiert)

Bauherr

Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, Bayern

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2015

Leistungen

  • Projektierung Lenkbuhnensystem, Schneckenbuhne und biogene maschinelle Ufersicherung (BMU)
  • Fachliche Unterstützung Bauleitung