Sicherheitsanalyse von Stauanlagen

Viele Stauanlagen sind in die Jahre gekommen, wurden sie doch bereits anfangs des letzten Jahrhunderts erstellt. Die Anlagen aus der Blütezeit des Kraftwerkbaus sind auch schon einige Jahrzehnte alt.

Geänderte Belastungsansätze und/oder verschärfte Anforderungen verlangen eine periodische Überprüfung der Anlagensicherheit. Oft sind auch Materialschäden und/oder betriebliche Mängel vorhanden. Wegen vernachlässigten Auftriebskräften weisen viele ältere Staumauern eine ungenügende Kipp- und Gleitsicherheit sowie unzulässige Zugspannungen auf der Wasserseite auf.

Ältere Dämme wurden oft aus nicht aufbereiteten homogenen Materialien und mit sehr steilen Böschungen geschüttet. Sie sind deshalb nicht dicht und ihre Böschungen weisen ungenügende Gleitsicherheiten auf.

Bauherr

Kraftwerksgesellschaften, Kantone, Gemeinden

Projektierung

IM Maggia Engineering AG

Baujahr

1975–heute

Baukosten

je nach Anlage und Aufwand

Leistungen

  • Überprüfen Unterlagen, Pläne, Berichte
  • Kontrolle der Anlageabmessungen und Zustandsaufnahme vor Ort
  • Materialprüfungen vor Ort und Entnahme von Proben für Laboranalysen
  • Aktualisierung Bemessungshochwasser
  • Kontrolle der Ableitkapazität von  Grundablass und Hochwasserentlastung
  • Statische Berechnung mit aktuellen Belastungsannahmen, Materialkennwerten und Sicherheitsfaktoren
  • Empfehlung von Sanierungsmassnahmen und Anpassungen