Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, Wehr Biberist bis Aare

Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, Wehr Biberist bis Aare, Objektschutz BKW-Mast mit Blocksteinen im Aufbau

Die Hochwasser 2005 und 2007 haben die erheblichen Schutzdefizite entlang der Emme zwischen dem Wehr Biberist und der Mündung in die Aare deutlich aufgezeigt. Durch das Projekt wird der Hochwasserschutz sichergestellt. Dazu wird die Abflusskapazität der Emme mit Aufweitungen des Flussbettes, mit Seitengerinnen und Überflutungsflächen vergrössert. Zusätzlich werden rückliegende Dämme erstellt und dem Verklausungsrisiko an Brücken wird u.a. mit einer Brückenverschalung entgegengewirkt. Gleichzeitig werden die Erholungswerte der Flusslandschaft für die Bevölkerung gesteigert und die Gewässerlebensräume aufgewertet. Schwellen und Rampen werden fischgängig gemacht, Nebengewässer aufgewertet, Uferverbauungen saniert und zahlreiche aquatische und terrestrische Strukturierungsmassnahmen werden umgesetzt. Um Raum für die Überflutungsflächen zu schaffen, werden drei sanierungsbedürftige Altlasten ausgehoben und entsorgt.

Hauptdaten

  • Projektabschnitt: 4.8 km
  • Gerinneverbreiterungen: 4.0 km
  • Neue Ufersicherungen: 8.5 km
  • Neue Überflutungsflächen: 6.2 ha
  • Dammschüttungen: 5.0 km
  • Hochwasserschutzmauern: 150  m
  • Fischgängige Umgestaltung Schwellen/Rampen zu:
    • 2 Vollrampen
    • 5 Teilrampen

Bauherr

Kanton Solothurn, Amt für Umwelt

Projektierung

IUB Engineering AG in Ingenieurgemeinschaft

Baujahr

2018–2021 (Projektierung seit 2012)

Baukosten

ca. 73 Mio. CHF

Leistungen

  • Vorprojekt bis Auflageprojekt
  • Ausschreibung
  • Realisierung inkl. Bauleitung