Ausdolung und Verlegung Seebächli Biberist

Bei grossen Hochwasserereignissen in der Emme ergibt sich ein Rückstau in das Seebächli, der durch den Durchlass unter der Girizstrasse bis in den Siedlungsraum reicht. Um den Hochwasserschutz im Siedlungsgebiet gewährleisten zu können, waren im Vorprojekt, zusätzlich zu den Dämmen entlang der Emme, Dämme im Siedlungsgebiet angedacht. Wird im Überlastfall oberstrom Wasser aus der Emme in Richtung Siedlungsgebiet entlastet, würden die genannten Dämme jedoch den Rückfluss in die Emme behindern und zu einem Aufstau führen. Um dieses Problem zu beheben, wurde im Bauprojekt eine Verlegung des Seebächlis geplant. Die Mündung in die Emme wurde im Projekt ca. 550 m stromabwärts verschoben und die bestehende Eindolung und der Durchlass aufgehoben. So führt der Rückstau in das Seebächli zu keinen Hochwasserschutzdefiziten im Siedlungsgebiet, der Abfluss im Überlastfall wird nicht behindert und das Seebächli wird ökologisch deutlich aufgewertet.

Hauptdaten

  • Verlegung und Neuanlegung des Seebächlis auf einer Länge von 590 m
  • Aufhebung des eingedolten Abschnitts und des Durchlasses (rund 45 m)
  • Revitalisierung des Seebächlis auf einer Länge von 100 m, Ersatz eines bestehen-den Durchlasses durch eine Furt
  • ökologische Aufwertung durch Strukturelemente
  • lokale Uferabflachungen und Bepflanzungen mit standorttypischen Gehölzen

Bauherr

Amt für Umwelt, Kanton Solothurn

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2012-heute

Baukosten

ca. 300'000 CHF

Leistungen

  • detailliertes Variantenstudium
  • Vorprojekt, Bau- und Auflageprojekt
  • zukünftig: Ingenieurleistungen bis Realisierung