K2b Greppen-Weggis-Vitznau, Instandhaltung Schutzbauten Etappen 1–3

Hauptgegenstand der Sanierung war die direkt über der Kantonstrasse liegende, labile und kritische Felsmasse ViON 5 mittels verankerten Ortbetonriegel und -plomben. Das auf dem Kopf stehende, flache Prismatoid mit einem Volumen von ca. 300 m3 und einer Masse von ca. 780 t weist eine Höhe von 20 m und eine Breite von 17 m auf. Durch die jährlichen, temp-eraturbedingten Öffnungs- und Schliess-Zyklen, ähnlich einer Flügeltüre, bestand die Gefahr eines spontanen Gesamtabsturzes. Zusätzlich wurden im gesamten Abschnitt der Ober Nas flankierende Massnahmen von kritischen Felspartien vorgenommen. Dabei wurden die Felspartien mit rückverankertem Spritzbeton oder mit Bodennetzen und Nägeln gesichert. Durch diverse Felsabtrage wurde das Lichtraumprofil der Strasse erweitert. In den Abschnitten Hinterlützelau / Unter Wilen und Bürglewald wurden diverse Bodennetze und Niederenergieschutzzäune erstellt. Weiter wurden einige labile Felspartien gesprengt oder mit Spritzbeton gesichert.

Hauptdaten

  • Spritzbeton: 410 m3
  • Ortbeton: 190 m3
  • Bodennetz: 9'000 m2
  • Niedrigenergieschutzzaun: 360 m
  • Nägel - Swiss-Gewi: 3'100 m
  • Sprengfels: 160 m3

Bauherr

Baudirektion Kanton Luzern, Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif), Strasseninspektorat (KSI)

Projektierung

IUB Engineering AG

Baujahr

2012 / 2013

Baukosten

CHF 3'300'000

Leistungen

  • Vorstudie, Bauprojekt
  • Ausschreibung, Ausführungsprojekt
  • Örtliche Bauleitung